Testbericht: Skipass geschenkt

Testbericht: Skipass geschenkt

Stahlblauer Himmel, verspielte filigrane Wolken, ein intensives Ocker mit goldenen Reflexionen  eindrückliche silbergraue Massive, von einem sanften dunkelgrünen Tannenteppich bedeckt, und strahlend weisser Schnee: das sind die Bilder, die vor meinem inneren Auge auftauchen wenn ich mich an den Dreitages-Skiausflug in der Jungfrau Ski Region zurückerinnere. Ich durfte zusammen mit meiner guten Freundin Jolie Zocchi die Aktion Skipass geschenkt“ testen. Sie hat auch diese tollen Bilder geschossen. Wir waren wirkliche Glückspilze, denn die Konditionen hätten nicht besser sein können und wir haben drei unvergessliche Tage erlebt.

Wir wohnten in Grindelwald, einem kleinen Dorf im Herzen der Jungfrau Ski Region. Das Viersterne-Hotel „Eiger-Selfness“ war wie gemacht für uns. Moderne Zimmer mit einer Prise rustikalem Berg-Chic, sehr zentral gelegen und mit wirklich sehr freundlichem und hilfsbereiten Personal. Das Hotelrestaurant offeriert eine breite Palette and typischen Schweizer Spezialitäten wie Rösti, Raclette und Fondue und auch für Weinliebhaber steht eine gute Auswahl an schönen roten und weissen Tropfen bereit.

Das Frühstücksbuffet ist ein Träumchen! Es ist gespickt von Köstlichkeiten, viele lokale Produkte, und für jeden Geschmack findet sich was, für Traditionalisten wie auch für Gäste, die den Tag lieber mit etwas Gesundem, Leichten beginnen möchten.  Wir haben das Gruppenfitness morgens und abends ausprobiert. Es sind sehr professionelle Klassen, aber wieder mit dieser sympathischen lokalen Nuance, da auch viele Dorfbewohner mittrainieren. Der Spa-Bereich, ist modern, sauber und offeriert zwei Saunas, ein Dampfbad und die Möglichkeit einer privaten Spa Session gegen Aufpreis.

Das Dorf ist überschaubar und traditionell, mit vielen Restaurants und Sportgeschäften, die ideale Basis für winterliche Skiausflüge oder sommerliche Wanderferien. Falls Du nicht mit allzu viel Gepäck reist, empfehle ich Dir die Anreise mit dem Zug. Die Verbindungen sind sehr gut und die Strecke fürs Auge ein Genuss.

An zwei von den drei Tagen haben wir die Pisten gestürmt. Von Grindelwald aus gibt es zwei gut erreichbare Regionen, die „kleine Scheidegg“ und die „Männlichen“. Wir entschieden uns jeden Tag eine Option zu testen.

Am ersten Tag hat uns eine Zahnradbahn in vierzig Minuten auf die kleine Scheidegg gebracht. Bereits die Bahnfahrt ist ein kleines Abenteuer, man fährt langsam den Hang hoch, der Zug schlängelt sich gemächlich durch sanfte Hügel und verträumte Landschaften. Schritt für Schritt gewöhnt man sich an die Höhenluft.

Oben angekommen kannst Du das berühmte Trio Eiger, Mönch und Jungfrau bewundern. Während der Klettersaison ist das auch der ideale Ort, um die wagemutigen Kletterer an der Eigernordwand to beobachten.

Obwohl der grosse Schneefall bis jetzt noch ausgeblieben ist, können wir zwischen verschiedenen Pisten wählen. Wir haben uns für eine entschieden, die uns so gefiel, dass wir ihr den ganzen Tag treu blieben. Trotz des künstlichen Schnees ist die Schneequalität ganz gut. Der grosse Unterschied zu anderen Skiregionen ist für mich eindeutig das Panorama. Ich bin noch nie in einer solchen Kulisse Ski gefahren. Ich musste mich manchmal richtig bewusst auf die Piste fokussieren, damit ich nicht einfach die Berge anstaunte.

Am zweiten Tag war dann „Männlichen“ an der Reihe. Ein paar Meter vom Hotel entfernt hält der Bus, der Dich zur Talstation bringt und eine Gondelbahn befördert Dich in dreissig Minuten zur Passhöhe. Auf der „kleinen Scheidegg“ war ich total überwältigt vom Panorama, aber was ich bei „Männlichen“ erblickte war unbezahlbar. Es liegt ungefähr 200 Meter höher als die „kleine Scheidegg“ und deshalb schaut man noch mehr aus der Vogelperspektive. Die Aussicht und Landschaft hat mich stark an den Mauna Kea Vulkan in Hawaii erinnert. Es war so traumhaft schön, dass es mir nichts ausgemacht hätte, den ganzen Tag dort oben zu bleiben, Sonne zu tanken, ein bisschen zu wandern und einfach die Aussicht zu geniessen. Nichtsdestotrotz entschieden wir uns fürs Skifahren. Auch hier hat es eine schöne Auswahl an Pisten und wenn mehr Schnee liegt, kann man sogar den ganzen Berg hinunter bis nach Grindelwald fahren.

Für mich war das wirklich ein einzigartiges Skierlebnis und es wird auf jeden Fall eine Wiederholung geben!

Falls Du jetzt denkst, dass dies ein sehr kostspieliges Abenteuer ist, dann kann ich Dich beruhigen, das ist es nicht! Mit der Aktion „Skipass geschenkt“ kannst Du ab 195 Schweizer Franken zwei Übernachtungen und drei Tage Skispass geniessen. Hier nochmals alle Infos zum Angebot.

Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei der Jungfrau Ski Region und den Jungfraubahnen für die tolle Einladung bedanken. Auch wenn dies ein gesponserter Bericht ist, ist mir wichtig zu betonen, dass der Inhalt meine persönliche Meinung widerspiegelt.

Ich wünsche Euch allen wunderbare Festtage!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .