Fashion and other fairytales

Fashion and other fairytales

This is not about Carnaval  I am not too much of a Carnavals person. But I like theme parties. And I love historic novels. And I always, really always, wanted to play a role in a historic movie. Desperately! I am just too fascinated by all the costumes, hair dresses and castles. I already have my prince, so this was not my motivation; it is totally not about the prince.

You can imagine how delighted I was when I bumped into this princess dress. A princess dress which is not a cheap Carnaval version, but very beautiful tailor work.

Dressing up as a princess is for me not too different from dressing up for an event or just for going out. I am sure that the majority thinks about what they want to portray, how they want to be perceived by their surrounding, before getting dressed.

For a snowboarding event I will probably rather put on some adidas superstars instead of Louboutin Heels. I am invited to a fancy party sponsored by a renowned makeup brand? I will make sure, I am wearing something very arty and a unique lip color.

This is what I adore about fashion! It is a way to communicate without words, a way to reinvent your personality and still being you and most important, it is FUN! Never ever forget this!

…and she lived happily ever after….

I wish you a fairy-tale afternoon.

Yours truly, Jesca

Fotos: Jolie Zocchi

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Fashion and other fairytales

Fashion and other fairytales

 

Es geht hier nicht um Karneval. Ich zelebriere Karneval nicht gross. Aber ich liebe Motto-Parties. Und Romane mit geschichtlichem Hintergrund. Und ich wollte schon immer, wirklich schon iiiimmer, eine Rolle in einem Geschichtsfilm spielen. Unbedingt! Ich bin einfach so unglaublich fasziniert von den zauberhaften Kleidern, den aufwändigen Frisuren und den imposanten Burgen. Meinen Prinz den hab ich bereits, das ist also nicht meine Motivation; es geht mir überhaupt nicht um den Prinzen.

Ihr könnt Euch also nun meine unendliche Freude vorstellen, als ich über dieses Prinzessinenkleid gestolpert bin. Ein Prinzessinenkleid, welches keine billige Karnevalsversion ist, sondern richtig schönes Schneiderhandwerk.

Mich als Prinzessin zu kleiden ist für mich nicht wirklich viel anders als mich für einen Event oder einfach für den Alltag anzuziehen. Ich denke, dass die meisten von uns sich überlegen, was sie heute darstellen möchten, wie sie vom Umfeld wahrgenommen werden wollen und dann das Outfit demensprechend auswählen.

Für einen Snowboard-Event wähle ich wohl eher meine adidas superstars als meine Louboutin-Hacken. Ich bin zu einer verrückten Party eingeladen, die von dem Makeup-Brand gesponsert wird? Auf jeden Fall wähle ich in ein Outfit mit einem Arty-Touch und werde meine Lippen unglaublich individuell schminken.

Das ist was ich an der Mode vergöttere! Sie gibt uns die Möglichkeit ohne Worte zu kommunizieren, die Möglichkeit uns neu zu erfinden ohne uns untreu zu werden, und das allerwichtigste: sie macht so unglaublich viel SPASS! Vergesst das nie und nimmer!

…und wenn sie nicht gestorben ist, dann lebt sie noch heute…

Ich wünsche Euch einen märchenhaften Nachmittag!

Hochachtungsvoll, Eure Jesca

Fotos: Jolie Zocchi

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.