Day four: a thousand things

Day four: a thousand things

Today is such an amazing day that I don’t know where to start. Maybe with the most important factor; the weather: sunshine and blue sky!

I follow this photographer Jamie Beck on Snapchat and she once snapped the Cafe Cluny in West Village as one of her favourite breakfast spots. We decide to check it out.

The area, West Village, is definitely hyper cool! There are many sweet little cafes and restaurants, and I would love to visit all of them. But let’s stick to the plan and go to Cluny’s. It is packed and we get the last table. It’s a small place with a low ceiling, a lot of plain or white painted wood, with botanical drawings on the walls. The menu looks promising, the prices on the other hand frightening. Never mind, we are already seated. We both order a plate; I don’t even dare to order a coffee; if the food ist hat expensive, the drinks are for sure not much less. I go for the smoked sable benedict and I must admit, it is delicious.

After breakfast we take up our yesterdays plan and walk along the piers to the 9/11 memorial. It is impressive!  After that a quick turn at Wallstreet down to Pier 11,we rent CitiBikes. This is a great option which we have just discovered today. You can buy either a 24h pass for US 9.95 or a 7 days pass for USD 25 and you can use the bikes for units of 30 minutes. Then you have to bring it back to another station, wait two minutes and grab a new bike. It might sound complicated, but there are so many Citibike stations that this is not a problem at all. On the contrary, it is kind of  fun and makes you  aware of the time and distances. I think this is a really cool and economic way of getting to know New York.

We drive with our CitiBike along the piers up to the High Line. This historically used to be an elevated freight railline which was converted in to a park of over 2km lenght. Everytime I go to New York I visit the highline. It is constantly developing and also hosting temporary exhibitions. At the moment the cooperation between the chain „target“ and the design brand „marimekko“ is promoted with some workshops. Check out the video we have shot there!

At the end of the High Line our next Citibike is waiting for us and we drive back to the start where we meet with a friend of mine, the actress Nadine Kübler. She moved almost four years ago to New York, to study at the New York Concervatory for dramatic arts. She played already in several short films, commercials and web series. Last year she had her NYC Theater debut in „Old Haunts“. It is interesting to  hear from her how it feels to live and work in New York.

Just before sunset we take the Subway to Brooklyn and cultivate our being a tourist: We watch the sunset in front of Manhattans Skyline.  No words needed; it is just amazing!

A little pre-dinner workout with the Citibike up to Brooklyn Heights where we enjoy dinner and back to the hotel to prepare our suitcases, because tomorrow we move on.

Tag 4: Tausend Dinge

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Day four: a thousand things

Day four: a thousand things

Heute ist so ein wunderbarer Tag, dass ich gar nicht weiss, wo ich beginnen soll: Vielleicht mit dem wichtigsten Faktor, dem Wetter: Blauer Himmel und Sonnenschein!

Ich folge der New Yorker Fotografin Jamie Beck auf Snapchat und sie hat kürzlich das Cafe Cluny in West Village als einen ihrer Lieblingsfrühstückslokale gesnappt.  Was ist mehr wert als ein Tipp eines „locals“?

Die Gegend ist wirklich ultra cool! Es gibt da so viele sympathische kleine Lokale und Cafe’s, ich würde am liebsten alle ausprobieren! Aber wir bleiben bei unserem ursprünglichen Plan und gehen zu Cluny’s. Es ist so voll dass es fast aus den Nähten platzt und wir bekommen gerade noch den letzten Tisch. Das Cafe Cluny ist ein kleines Lokal mit tiefen Decken, hellen oder weissgestrichenen Holzwänden und gerahmten botanischen Skizzen. Die Karte schaut inhalttechnisch vielversprechend aus, finanziell eher etwas einschüchternd. Egal, nun sitzen wir schon da. Ich getraue mich nicht einmal einen Kaffee zu bestellen; wenn das Essen schon so teuer ist, werden die Getränke bestimmt nicht viel preiswerter sein. Ich entscheide mich für den „Smoked Sable Benedict“, was immer das auch ist; er schmeckt nach Fisch und ist so köstlich, dass sogar der bittere Nachgeschmack des Preises neutralisiert wird.

Wir nehmen unseren gestrigen Plan wieder auf und spazieren den Piers entlang zu dem 9/11 Memorial. Es ist sehr eindrücklich und ich finde es passend und respektvoll gestaltet.

Wir machen eine kurze Schlaufe über die Wallstreet und schnappen uns am Pier 11 zwei CitiBikes.

Das ist eine geniale Option, die wir erst heute entdeckt haben. Du kaufst entweder einen 24h-Pass für USD 9.95 oder einen 7-Tagepass für USD25 und kannst die Bikes während dieser Zeit unlimitiert brauchen, aber immer nur für 30 Minuten am Stück. Nach 30 Minuten musst Du Dein Bike in einer Citibike-Station parkieren, zwei Minuten warten und dann kannst Du Dir ein neues Bike schnappen. Das mag nun etwas kompliziert klingen, aber in der praktischen Umsetzung ist es wirklich kein Problem denn es hat fast an jeder Ecke eine Bikestation. Zudem gibt es Dir ein viel besseres Gefühl für die Zeit und Distanzen. Ich finde das eine richtig coole und preiswerte Option New York zu entdecken.

Wir fahren also mit unserem Citibike den Piers entlang bis zur High Line.

Die High Line war früher eine erwas erhöhte Güterzugstrecke, heute ist es ein Flanierpfad von der 12ten bis zur 24ten Street. Jedes Mal wenn ich in New York bin ist die Highline ein Muss. Sie ist nicht nur ein wunderbarer Ort um zu verweilen und sich zu entspannen, sie entwickelt sich auch stetig weiter und präsentiert verschiedene temporäre Kunstprojekte. Heute wird eine Zusammenarbeit der Kette „target“ mit dem skandinavischen Designmarke „marimekko“ promotet, wo dieses Video entstanden ist.

Bei der 25ten angekommen warten schon die zwei nächsten Citibikes auf uns und wir radeln wieder zurück zur 12ten wo wir eine Freundin von mir, die Schauspielerin Nadine Kübler treffen, die vor fast 4 Jahren nach New York ausgewandert ist, um am New York Conservatory for Dramatic Arts zu studieren. Sie hat inzwischen verschiedenen Kurzfilme, Werbungen und Webserien gedreht und im letzten Jahr am NYC Theater in „Old Haunts“ debütiert. Es ist unglaublich spannend aus erster Hand zu erfahren, wie es sich anfühlt in New York zu leben und zu arbeiten.

Kurz vor Sonnenuntergang chauffiert uns die Subway nach Brooklyn und wir kultivieren unser Touristendasein: Wir bewundern den Sonnenuntergang vor Manhattans Skyline. Dafür braucht es keine Worte: Es ist einfach unglaublich!

Als kleines Vor-Abendessen-Workout fahren wir mit den Citibikes auf die Brooklyn Hights wo wir zu Abend essen. Dann geht’s zurück zum Hotel, die Koffer packen, denn morgen geht’s eine Station weiter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.