Smiling strangers, blue walls and Hercules

Smiling strangers, blue walls and Hercules

Ich sitze im Zug ins Tessin, dem italienischen Teil der Schweiz und lasse die letzten zwei Wochen Revue passieren. Es waren zwei sehr farbige Wochen in vielerlei Hinsicht.

Alles hat in Gelb begonnen. Auf dem Lipton Rooftop in Zürich habe ich zusammen mit meiner guten Freundin und Bloggerin Livie von Livies Notes ein sehr cooles Konzert von der Schweizer Band „Pegasus“ genossen. Es war ein perfekter Abend, eine leichte Sommerbrise begleitet von den melodischen Klängen und die Dämmerung eine Collage in rot, gold und blau. Besonders gefallen hat mir die Message, welche Lipton uns in Form eines kleines Rucksacks mit auf den Heimweg gab: “ Hast Du heute schon einen Fremden angelächelt?“. Ich finde das ein sehr guter Vorsatz und versuche mich täglich daran zu erinnern. Ein Lächeln kostet nun ja wirklich nichts, und ist es nicht etwas wunderbares, ein Lächeln zu schenken oder zu bekommen.

An einem anderen Abend bekam ich die Möglichkeit das Haarinstitut und Hercules kennenzulernen. Ah, jetzt seid Ihr neugierig, wer Hercules ist? Hercules ist mein neuer Held (und meine Haarbürste). Ich habe eine sehr sensible Kopfhaut und endlich leide ich nicht mehr beim Haare kämmen! Wenn wir schon von Leiden sprechen, es gibt viele mehr Personen, inklusive einem grossen Anteil an Frauen, welche unglaubliche physische und psychische Probleme haben, weil sie fast keine Haare, sehr schwache Haare oder an anderen Kopfhautproblemen leiden. Das Haarinstitut ist der Ort wo solche Probleme sehr diskret und einfühlsam gelöst werden.

Und dann, endlich! Eine Woche lang auskundschaften und entdecken. Den wilde Westen von Spanien entdecken; Galizien. Vueling hat mich nach Santiago gebracht und ich war einfach nur entzückt über deren inflight Magazin „ling“. Der Inhalt, das Design und das verwendete Papier sind hochqualitativ und super arty. Nun aber zurück zu meiner Entdeckungsreise: Da gabs keinen Flamenco und keine Toreros, dafür keltische Wurzeln, sogenannte Gaitas (Dudelsäcke) und Meeresfrüchte à gogo. Unglaublich schöne Landschaften, atemberaubendes Licht in einer fast unrealistischen Intensität, ein bisschen Regen und Meeresfrüchte, von deren Existenz ich nicht mal wusste (Navajas, Percebes…).

Und dann diese himmelblaue Farbe, die Farbe des Fussballklubs der Gegend, die in der ersten Liga Spaniens mitmischt, Celta Vigo. Beim Stadion habe ich eine blaue Wand gefunden, die mich gerade inspiriert hat. Und ich bin sogar ins Stadion hinein und habe Celtas erstes Heimspiel dieser Saison geschaut. Und sie haben es gewonnen. Natürlich bin ich der festen Überzeugung, dass dies nur passierte, weil ich das tannengrüne Trikot getragen habe, welches das Trainingsmodell des Torhüters ist.

Nun bin ich wieder zurück in der wunderschönen Schweiz und glücklich über die letzten beiden Wochen berichten zu dürfen. All diese Farben und Impressionen! Und da kommt noch ganz viel mehr; meine Finger bleiben am trainieren und meine Tastatur am brennen; versprochen!

Bis bald, Eure Jesca

Photos vom Haarinstitutevent: www. haarinstitut.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Smiling strangers, blue walls and Hercules

Smiling strangers, blue walls and Hercules

I am sitting in the train to Ticino, the Italian part of Switzerland, and thinking back over the last two weeks. They were colorful in many ways.

It started in Yellow! On the Lipton Rooftop in Zurich I was enjoying a fantastic concert of the Swiss Band „Pegasus“ together with my friend Livie of Livies Notes. It was the perfect evening, a gentle summer breeze accompanied the the melodic music, and dusk appeared in a collage of red, gold and blue. I especially loved the message Lipton gave us on our way home written on a nice little rucksack: Have you smiled at a stranger today? I think this is a great resolution and I try to think of it every day. A smile doesn’t cost anything and isn’t is just a great gift you can give or receive?

Another evening I had the opportunity to get to know Haarinstitut and Hercules. You wonder who Hercules is? It is my new hero (and hairbrush)! I have a very sensitive scalp and with Hercules, I finally don’t suffer anymore while brushing my hair. Talking about suffering; there is much more people than one would think, including many women, that suffer from serious physical or psychological problems due to the lack of hair or other serious scalp problems! The Haarinstitut is the place where those problems are solved in a discrete and very empathetic way.

And then, finally! One week of exploring. Exploring the savage part of Spain, Galicia. Vueling brought me to Santiago and I was just delighted by their inflight mag „ling“! Content, design and materials used are totally high-quality and arty.Back to my savage destination: No Flamenco, no Toreros, but celtic roots, so-called Gaitas (bagpipes), and seafood a gogo! Beautiful landscapes, breathtaking light in an almost unreal intensity, a bit of rain and seafood I did not even know it exists (Navajas, Percebes…). And the sky blue color, the color of the regional soccer club Celta Vigo, which plays in Spains premier league. At the stadium I found a beautiful inspiring sky blue wall. And I even entered the stadium and watched Celta Vigo’s first home game. They won, and I am still convinced it was because of the wood green tricot I was wearing, which is the keepers training model.

Now I am back in beautiful Switzerland and happy to write about everything I’ve experienced in the last two weeks. All those colors and impressions.  An there is much more to come, my finger keep working out and my keyboard keeps burning; promised!

Yours, Jesca

Photos vom Haarinstitutevent: www. haarinstitut.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .