Nashville – creative music energy

Nashville – creative music energy

Our landing at Nashville International Airport is already very musical: apparently we were on the first Frontier flight from Chicago to Nashville. There is a DJ at the gate a camera team, balloons, a cake and drinks. Not many feet ahead we are welcomed by a serious Johnny Cash staring from the wall. We definitely landed in a music town.

On the bus from the airport to downtown we meet George, a nice guy from Chicago, who is couch-surfing in the southern states of the US.

After dropping our baggage in the „not-worth-to-mention“ hotel, we decide to satisfy our hunger at Hattie B’s hot chicken; allegedly the best hot chicken in town and a must-go for locals and tourists. Suddenly George, the guy from Chicago, steps in. What a funny coincidence! We tell him about our trip and as soon as we drop the word „Chicago“ the lady sitting next to us joins the chat: Silvia. She is also from Chicago and currently on a business trip in Nashville. We have interesting and funny conversations about everything under the sun and suddenly it’s six o’Clock in the evening. Silvia drives us downtown and George goes to his couch-surfing hosts.

We decide to go walk to the  lower broadway with all the famous honky-tonk bars and boot shops. It is very colorful and touristic.  We check out a few music bars and finally end up at Tootsies Orchid Lounge a place founded in the sixties. Many famous artist played there already and allegedly Willie Nelson was discovered in Tootsies.  It has three floors and an amazing roof top terrasse. Sometimes there are long lines to get into Tootsies and the bars next door. Just go to the alley behind the bar, at the back door there is usually no waiting time at all. From the alley you see the Ryman church where old country music stars used to play in the „Grand Ole Opry“ show and would enter the bars across the alley after their show.

The next day we visit East Nashville.

The heart of East Nashville is the five points area. Before it’s revitalisation started in 2000 it was basically wasteland. Since then it has been constantly eclectically growing. It’s the hip part of Nashville but not yet as hip/wasted as Williamsburg in New York or SoCo in Austin.

In East Nashville you find a lot of arty stores, restaurants, galleries, vintage shops and graffitis.

If you miss healthy fresh food the Marché Artisan Food is a must. Tasty brunches and meals, all very fresh, light and healthy.

One of my favorite shops is Fanny’s House of music, a combination of vintage and guitar shop. They have flamboyant stage outfits from the sixties, seventies, and eighties but also some really cool basics. I bought a Mickey Mouse sweatshirt which you will find soon on this blog. The Art & Invention Gallery invites you to linger in the middle of creative pieces such as key plate hooks, unique furniture and funny paintings.

We got to talk to a guy who has a foodtruck „Riddim N’Spice“, until his restaurant is finished. He used to be the chef for a famous artist and was traveling around the world for years. Definitely worth a bite!

Three crow and Red door saloon are very popular bars. You love life music? Check out the Basement East and the Five spot.

If you plan a trip to Nashville in august, make sure you wont miss the Tomato Art Festival: it’s art and music in it’s highest concentration

I am sure you will love East Nashville as much as we do! But our next destination is calling: Austin!

Follow my blog with Bloglovin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Nashville – creative music energy

Nashville – creative music energy

Unsere Ankunft in Nashville kommt bereits sehr musikalisch daher: Ein DJ, Ballone, eine Torte und ein TV-Team empfangen uns am Gate. Anscheinend waren wir auf dem allerersten Flug von Frontier Airlines von Chicago nach Nashville. Nur wenige Meter weiter vorne heisst uns ein ernster von der Plakatwand starrender Johnny Cash willkommen. Wir sind definitiv in einer Musikstadt gelandet.

Während der Busfahrt ins Zentrum kommen wir mit George ins Gespräch, einem nettem Typen aus Chicago. Er ist per Couchsurfing in den südlichen Staaten von Amerika unterwegs.

Nachdem wir unser Gepäck in unserem nichterwähnenswerten Hotel deponiert haben, möchten wir unseren Hunger bei Hattie B’s hot chicken stillen, hier werden einem angeblich die leckersten scharfen Hähnchen aufgetischt, ein Muss für für jeden Nashvillebesucher, aber auch sehr beliebt bei der lokalen Bevölkerung. Plötzlich taucht George auf; er hatte wohl dieselbe Idee wie wir. Wir bitten ihn sich an unseren Tisch zu setzen und erzählen ihm von unserer Reise. Sobald das Schlüsselwort Chicago fällt, erwacht die vermeintlich introvertierte Sitznachbarin und schliesst sich unserer Konversation an. Sie heisst Silvia, ist auch von Chicago und zurzeit gerade geschäftlich in Nashville. Wir sprechen über Gott und die Welt und plötzlich ist es sechs Uhr abends. Silvia fährt und noch ins Zentrum und George geht zu seinen Couchsurfing-Gastgebern.

Wir möchten das Herz von Nashville kennenlernen, und flanieren zum Lower Broadway, der von berühmten Honkey-Tonk Bars und Stiefelgeschäften gesäumt ist. Es ist wunderbar bunt aber auch sehr touristisch. Wir gehen in ein paar Musikbars und landen schlussendlich in der Tootsies Orchid Lounge, eine Location die in den Sechzigerjahren gegründet wurde. Viele heute bekannte Countrymusiker sind in jungen Jahren im Tootsies aufgetreten, angeblich wurde Willie Nelson sogar im Tootsies entdeckt. Die Gäste verteilen sich über drei Stockwerke und von der grosszügigen Dachterrasse aus kann man die Mini-Skyline Nashvilles bewundern. Oft musst Du Dich in lange Warteschlangen einreihen um in diese Bars zu kommen. Nicht wenn Du es durch die Gasse hinter den Bars versucht. Dort kannst Du auch die Ryman Kirche beäugen, von deren Auditorium lange die „Grand Ole Opry“ Show übertragen wurde. Alte Countrymusikstars sind dort aufgetreten, um danach direkt durch den Hintereingang der Bars vis-à-vis ihren Feierabendwhiskey zu geniessen.

Am Tag zwei steht East Nashville auf dem Plan. Das Herz von East Nashville ist die “Five Points” Gegend: vor ihrer Revitalisierung im Jahr 2000 war das praktisch Niemandsland. Seit dann hat es sich konstant eklektisch entwickelt. Es ist ist Nashvilles hippe Nachbarschaft, aber noch nicht so hip/verbraucht wie Williamsburg in New York oder SoCo in Austin. In East Nashville findest Du viele arty Geschäfte, Restaurants, Gallerien, Vintageläden und Graffitis.

Falls Du auf Deinem Amerikatrip gesundes Essen vermisst, dann ist das Marché Artisan Food die Adresse für Dich. Leckere Brunches und Menüs, alles sehr frisch, leicht und gesund. Einer meiner Lieblingsläden ist das Fanny’s House of music, eine Kombination von Vintage und Gitarrengeschäft. Hier findest Du extravagante Bühnenoutfits aus den Fünfzigern, Sechzigern, Siebzigern und Achtziger, aber auch Basics und alltagstauglichere Ware. Bald zeige ich Euch auf meinem Blog mein Lieblingspiece vom Fanny’s eine roter Mickey Mouse Pullover. Die Art & Invention Gallery lädt zum Verweilen ein, Du findest da viele kreative Einzelstücke, wie Schlüsselschilder-Kleiderhaken, einzigartige Möbel und lustige Malereien.

Wir laufen weiter und treffen neben einem Foodtruck einen Koch, der gerade die Wand neben dem Truck besprayt. Er war jahrelang Chefkoch eines bekannten Musikers und tourte mit ihm durch die ganze Welt. Nun wird er in East Nashville sein eigenes Restaurant „Riddim N’Spice“ eröffnen, bis das Lokal fertig ist, verkauft er Smoked Jerk Chicken, karibisch angehauchte vegane Menüs und andere Köstlichkeiten in seinem Truck. Definitiv einen Besuch wert!

Das Three crow und der Red door saloon sind sehr beliebte Bars in East Nashville. Stehst Du auf Lifemusik? Dann sind das Basement East und der Five spot die richtigen Adressen für Dich.

Falls Du im August eine Reise nach Nashville planen solltest, dann schau, dass Du das Tomato Art Festival, eine geballte Ladung an Kunst und Kultur, auf keinen Fall verpasst!

Ich bin sicher, dass Du Nashville genaus so lieben wirst wie ich! Aber jetzt ist es an der Zeit für unsere nächste Destination: Austin!
Follow my blog with Bloglovin

2 Comments

    • 17. June 2016 / 09:45

      Danke liebe Sonja <3!
      Nashville ist wirklich super toll! Ein Besuch lohnt sich wirklich; auch wenns nicht gleich ums Eck ist ;-)!

      Herzlich
      Jesca Li

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.