Milan Fashion Week

Milan Fashion Week

Hey my dear readers!

I was last week a bit more than a day in Milan for some fall/winter17 shows. It was kind of the appetizer for Paris. Jolie Zocchi, Funky Forty and I visited several shows and showrooms and I came back with a suitcase of inspiration.

But usually pictures speak louder than words, therefore I made a youtube video for you, sharing the beautiful designs with you. It’s my first youtube video, and I know it’s far away from professional, but I hope you still enjoy it. If you like it, feel free to put the thumbs up on youtube…

I listed the designers for you, in case you want to learn more about them, they are all linked to their profile:

Grinko, an Italian (-made) label from the Russian Designer Sergei Grinko, founded in 2009. Nice androgyne designs this season dominated by the colors black, blue and wine-red. The models were wearing glasses from the Austrian Label Neubau Eyewear. Sergei Grinko and his (private and business) partner Filippo Cocchetti introduced their twins Emma and Sophia after the show…probably the youngest fashionistas in town!

Angelo Marani is an Italian Brand „made in Italy“ . Warm colors, mixed patterns, patchwork and heavy textiles dominated the runway. I loved the models that presented the Marani Designs, all very special and unique faces! I did not understand quite well, if Angelo Marani died or if he retired, or if he was absent for another reason. But the designer of this collection was his charismatic daughter Giulia who did an amazing job!

Kristina Ti is an Italian brand by designer Cristina Tardito, based in Turin. She travelled the world and came back with beautiful fashion inspirations. Her designs are feminine and determined, and interesting mix, between light patterns, rough and shiny materials, strong greens and subdued autumn colors. She was very original on the shoes, the models wore mainly fakefur-boots and -clogs!

Cristiano Burani, an Italian designer, that founded his label in 2012. Whereas his SS17 collection was very cheerful, the fall winter „new folk remix“ is dominated by dark and warm colors, ethnic influences paired with technology. This collection was full of contrast, for me personally, rather something to look at and getting inspired than something I would wear. 

Maryling: The show, where I wanted to talk at least half of the pieces home! An Italian label founded in 2010 addressed to modern independet women!

Anna Kiki, a label founded in 2012 by Chinese designer Anna Yang. The show, designs and models were very „galactic“. Also a show, where I prefer to watch the designs and get inspired than wearing them myself.

Alcoolique is label from Napoli, by designer Rocco Adriano Galluccio, all „made in Italy”. The designs are fanciful and serious in one, with a touch of sensual femininity. I loved every single piece!

Bertoni 1949 started its business 1949 (what a surprise) with a trunk and travel suitcase production. Over the years it developed to a luxury bag brand, which is still family owned. I personally prefer the classic (but still very innovative) designs to the more „punky“ ones with handmade grafitti-style art on it.

Sara Giunti, is a Roman handbag designer that focuses on functionality bearing in mind the aspect of esthetic and design. The collection „the moon made me do it“ is very futuristic, and I think especially the models with no print on are amazing!

My day 1 look consists of my terracotta suede boots from Navyboot, I found at fashion fish, a jeans skirt of a Spanish label that run out of business this year (I am inconsolable), a belt by Tommy Hilfiger, a sweater I’ve stolen from by boyfriend and which we found at Funny’s house of Music in East-Nashville, mi fluffy bomber by Essentiel Antwerp and two bags, one from the Spanish label amichi and an emergency one, I bought in Milano from oviesse.

Day two allowed me only two hours of fashion week, because I had other duties in Zurich in the afternoon. But at least I had time to visit three interesting showrooms:

Casadei, this beautiful shoe brand with it’s patented heel and Cesare Casadei as creative director shone bright at this Fashionweek. Cesare, the son of the founders of Calzaturificio Casadei back in 1958, grew up near Rimini with the shoe design skills running almost through his veins, which is obvious when you look at the stunning creations. Funny fact, Cesare enjoyed his scholar education in Switzerland.

Joshua Sanders was founded by Vittorio Cordella back in 2012. His vision was to create a shoe brand than unites Italian craftmanship with street style of New York: „Heart in New York, made in Italy“. I really like the funny designs, a self ironic approach of fashion with high quality materials.

Vladimiro Gioia founded his label back in 2009. I have to say that I loved half of the new collection and hated the other half. Every non-fury piece is a dream. However, Vladimiro is specialized on fur. And this is a point I just don’t get. Why are there nowadays still so many brands (not only Vladimiro) that include real fur in their new collections? This makes me so sad and angry about the fashion industry! Vladimiro with no fur would be definitely one of my favorite brands at this fashion week.

My day two look is a layering look. I wear my favorite shoes from Dune Black, some fishnet socks, training pants by Pull&Bear, a white blouse by Liebeskind Berlin, which I have found at fashion fish, a waistcoat by Mango, my beloved Kenzo x H&M leather jacket and my new bag from oviesse.

I hope, you had an interesting read and that I was able to introduce you to some new and nice labels. On Friday I am heading to Paris, so there is more to come!

Love,

Jesca Li

All my looks were shot by amazing Jolie Zocchi.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Milan Fashion Week

Milan Fashion Week

Hey meine lieben LeserInnen

Ich war letzte Woche ein bisschen mehr als einen Tag in Milano für ein paar Herbst/Winter17-Shows. Es sozusagen das amuse bouche für Paris. Jolie ZocchiFunky Forty und ich haben ein paar Shows und Showrooms besucht und ich kam mit einem Koffer voller Inspirationen zurück.

Da Bilder oft mehr aussagen als tausend Worte habe ich für Euch einen Youtube-Video gemacht, in dem ich all diese wunderschönen Designs mit Euch teile. Es ist mein erstes Youtube-Video und ich weiss, dass es weit weg von professionell ist, aber Ihr geniesst es trotzdem. Falls es Euch gefällt drückt doch auf den netten Daumen auf Youtube…

Ich habe für Euch die Designer aufgelistet, für den Fall, dass Ihr mehr über einen bestimmten “Créateur” erfahren möchtet, und ihn  natürlich auch gleich verlinkt.

Ginko, ein italienisches Label gegründet vom Russischen Designer Sergei Grinko im 2009. Schöne androgyne Entwürfe, diese Saison vor allem von den Farben schwarz, blau und weinrot dominiert. Die Models trugen alle Brillen vom österreichischen Label Neubau Eyewear. Sergei Grinko und sein Lebens- und Geschäftspartner Filippo Cocchetti haben am Ende der Show ihre kleinen Zwillingstöchter Emma und Sophie vorgestellt, die wahrscheinlich jüngsten Fashionistas im Saal.

Angelo Marani ist eine italienische Marke “made in Italy”. Warme Farben, Mustermix, Patchwork und schwere Stoffe dominierten den Laufsteg. Mir gefielen die Models, die Marani für die Show ausgesucht hatte unglaublich gut, sehr spezielle und einzigartige Gesichter. Ich habe es nicht ganz verstanden, ob Angelo Marani gestorben ist, oder sich einfach zurück gezogen hatte, aber diese Kollektion wurde von seiner charismatischen Tochter Giulia entworfen, welche eine wunderbare Arbeit geleistet hat!

Kristina Ti ist eine italienische Marke von der Designerin Cristina Tardito, aus Turin. Sie hat die Welt bereist und kam dann inspiriert zurück nach Turin um Kristina Ti zu gründen. Die Entwürfe sind feminin, aber doch bestimmt, ein interessanter Mix zischen filigranen Muster, grobem und glänzendem Material, starkem Grün und gedämpften Herbstfarben. Sie war schuhtechnisch sehr originell, die Models haben mehrheitlich Kunstfell-Stiefel und -Zoccoli getragen.

Cristiano Burani, ein Italienischer Designer, der sein Label im 2012 gegründet hat. Während seine SS17 Kollektion sehr fröhlich und leicht war, ist die Herbst/Winter-Kolletion “new folk remix” dominiert bei dunklen und warmen Farben, Ethno-Einflüssen, kombiniert mit Technology. Die Kollektion ist sehr kontrastreich, für mich persönlich eher etwas um anzuschauen und inspiriert zu werden als etwas, das ich anziehen würde.

Maryling: Die Show, bei der ich mindestens die Hälfte der Designs am liebsten gleich eingepackt hätte. Maryling ist ein italienisches Label, welches 2010 gegründet wurde und seine Designs an modernen unabhängigen Frauen orientiert.

Anna Kiki, ein Label welches 2012 von der chinesischen Designerin Anna Yang gegründet wurde. Die Show, die Entwürfe und Models waren sehr “galaktisch”. Auch eine Show, bei der ich bevorzuge sie auf mich einwirken und mich inspirieren zu lassen, als die Kleider selber zu tragen.

Alcoolique ist ein napoleonisches Label, der kreative Kopf dahinter ist Rocco Adriano Galluccio. Jedes Stück ist “made in Italy”. Die Entwürfe sind verspielt und zugleich seriös, mit einem Touch sinnlicher Weiblichkeit. Ich liebe jedes einzelne Stück von Alcoolique!

Bertoni 1949 startete 1949 (welch Überraschung) mit einer Koffer- und Reisegepäckproduktion. Über die Jahre hat sich das Familienunternehmen zu einer Luxustaschen-Marke gemausert. Mir gefallen vor allem die klassischen Taschen (welche aber auch sehr innovativ sind) sehr, die Modelle, welche auf einen auf “punky” machen mit handbemalter Graffitistil-Kunst, sind nicht so mein Ding.

Sara Giunti ist eine römische Taschendesignerin, welche den Fokus stark auf Funktionalität legt, ohne aber die Aspekte von Ästhetik und Design zu missachten. Die Kollektion “the moon made me do it” ist sehr futuristisch und vor allem die Modelle ohne Prints finde ich unglaublich cool.

Mein Look vom Tag 1 bestand aus meinen terrakottafarbenen Wildleder Stiefel von Navyboot, welche ich im Fashionfish gefunden habe, einem Jeansjupe, von einem spanischen Label, welches diese Jahr leider die Türen schliessen musste (ich bin untröstlich), einem Gürtelchen von Tommy Hilfiger, einem Sweatshirt, welches ich meinem Freund ausgerissen habe und welches wir im Fanny’s house of music in East-Nashville gefunden haben, meinem Kuschelbomber von Essentiell Antwerp und zwei Taschen, eine vom spanischen Label amichi und eine Notfalltasche, welche ich in Milano bei oviesse gekauft habe.

Tag zwei hat mir nur zwei Stunden an der Fashionweek gegönnt, da ich am Nachmittag noch andere Verpflichtungen in Zürich nachkommen musste. Aber wenigsten hatte ich Zeit drei spannende Showrooms zu besuchen:

Casadei, die wunderschöne Schuhmarke mit dem patentierten Absatz und Cesare Casadei als Kreativdirektor hat hell geleuchtet an dieser Fashionweek! Cesare, der Sohn der Gründer von Calzaturificio Casadei in 1958, ist in der Nähe von Rimini aufgewachsen und hat die Schuhdesignfähigkeiten quasi mit der Muttermilch aufgenommen, was eindeutig wird, wenn man seine wundervollen Kreationen sieht. Ein lustiges Detail, Cesare hat seine Schulausbildung in der Schweiz genossen.

Joshua Sanders wurde 2012 von Vittorio Cordella gegründet. Seine Vision war es eine Schuhmarke zu gründen, die italienisches Handwerk mit New Yorker Streetstyle vereint: “Herz in New York, made in Italy”. Ich mag die lustigen Modelle, eine selbstironische Herangehensweise, gepaart mit hochwertigen Materialien.

Vladimiro Gioia hat seine Marke im Jahr 2009 gegründet. Mein Fazit zur neuen Kollektion: die Hälfte davon liebe ich, die andere Hälfte hasse ich. Jedes nicht pelzige Kleidungsstück ist ein Traum. Leider ist Vladimiro aber auf Pelz spezialisiert. Und das ist ein Punkt, den ich einfach nicht verstehe. Weshalb gibt es noch heute so viele Marken (und nicht nur Vladimiro!), die nach wie vor Echtpelz in ihre Kollektionen integrieren? Dieser Teil der Modeindustrie macht mich so wütend und traurig! Vladimiro ohne Pelz wäre definitiv einer meiner Lieblingsmarken and dieser Fashionweek.

Mein Look am zweiter Tag ist wieder einmal ein Lagenlook. Ich trage meine Lieblingsschuhe von Dune Black, Fischnetzsocken, Trainerhosen von Pull&Bear, eine weisse Bluse von Liebeskind Berlin, welches ich im Fashionfish gefunden habe, ein Gilet von Mango, meine heissbeliebte Lederjacke von Kenzo x H&M und meine neue Tasche von oviesse.

Ich hoffe Ihr fandet es interessant mehr über diese tollen jungen Labels zu erfahren. Am Freitag geht es dann nach Paris, Ihr dürft also gespannt sein!

Love,

Jesca Li

All my looks were shot by amazing Jolie Zocchi.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.