Days six and seven: Sweet home Chicago

Days six and seven: Sweet home Chicago

Heute ist ein wunderschöner Tag, die Sonne und der stahlblaue Himmel leuchten um die Wette und wir sind bereit die Stadt zu erobern!

Von unserem fantastischen Quartier „Wickerpark“ kann man entweder an der Station „Damen“ die blaue Zuglinie ins Zentrum nehmen, eine knappe Viertelstunde, oder mal geht einfach zu Fuss. Wir möchten so viel wie möglich von Chicago sehen, deshalb entscheiden wir uns für Letzteres, aber nicht ohne zuvor einer der besten Donuts der Stadt bei Stan’s Donut zu holen.

Nach dieser Delikatesse und einem 45 minütigen Spaziergang erreichen wir das Zentrum von Chicago. Das Zentrum an sich ist nicht allzu gross. Ich würde unbedingt den Millenniumpark besuchen mit seiner berühmten Bohnenskulptur. Ich weiss, das ist jetzt nicht der exklusivste Geheimtipp, aber die Bohne ist einfach unglaublich faszinierend. Die optischen Täuschungen lassen Dich Ort und Zeit komplett vergessen. Gerade neben dem Millenniumpark befindet sich „The art institute of Chicago“, das Kunstmuseum. Es wird als eines der besten Museen weltweit gehandelt und beherbergt unter anderem grosse Werke von Van Gogh. Wir schaffen es diesmal nur bis in den Museumsshop, welcher inspirierend ist, aber dem Museumsshop des „Contemporary Art museum“ von Chicago das Wasser bei Weitem nicht reichen kann. Dort findest Du zum Beispiel ein „Street Style Memory“, ein Journal für Deine komischsten Träume, und ganz viele andere spezielle Bücher und Dinge.

Eine weitere Attraktion ist der Hancock Tower, formell als „The John Hancock Center“ an der Michigan Avenue bekannt. Entweder stehst Du lange an und bezahlst eine Eintrittskarte, damit Du die Aussicht der Besucherterrasse im 94. Stock geniessen darfst, oder Du gehst einfach gratis in den 95./96. Stock in die Bar „The Signature Room“, notabene gratis und geniesst einen Drink (nicht gratis). Durch einen Insider habe ich noch einen Tipp für die Ladies; anscheinend ist die Aussicht vom Damenklo aus die Allerbeste.

Weitere Dinge die ich an Chicago liebe:

Die CTA – Züge, speziell, wenn man neben den Hochgeleisen steht. Die Fahrt im Zug ist nicht ganz so spektakulär, aber Spass macht es alleweil.

Die „Wandkunst“; ich muss gestehen, ich bin ein bisschen süchtig nach „Vor-Wandkunst-Posing-Bildern“ geworden.

Der Walgreens im Wickerpark: Ich geh schwer davon aus, dass dies die hübscheste Wallgreensfiliale in den ganzen USA ist. Früher beherbergte das Gebäude eine Bank, im Untergeschoss siehst Du noch immer die Tresortür.

Nach dem Downtown-Sightseeing beschliessen wir im Wickerpark zu shoppen. Neben ein paar Vintagegeschäften, einem Hutmacher und anderen kleinen individuellen Geschäften findest Du auch eine Handvoll kommerziellere Marken wie Dr. Martens, Levis, Urban Outfitters etc. Ich habe mich in den Secondhandshop „Crossroads Trading“ verliebt, der in verschiedensten amerikanischen Städten Filialen hat.

Nach unserer erfolgreichen Einkaufstour essen wir zum ersten mal Ramen. Ein Megatrend in den USA, welcher noch nicht wirklich in Europa oder zumindest in der Schweiz angekommen ist. Das Ramenlokal im Wickerpark heisst „the furious spoon“ und ist sehr empfehlenswert. Ich liebe das Konzept, die Inneneinrichtung, und zu guter Letzt natürlich auch das leckere Essen. Es ist eine perfekte Alternative zu Burger und Pommes!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Days six and seven: Sweet home Chicago

Days six and seven: Sweet home Chicago

It’s a beautiful day, blue skies and we are totally ready to conquer the town! From our fantastic neighbourhood Wickerpark you can either catch the blueline train at Damen station to downtown, a 15 minutes ride, or you simply walk. We want to see as much as possible therefore we walk, but not before trying one of the best donuts in town, at Stan’s donut. After this delicacy and a 45 minutes stroll we are in the heart of Chicago.

The center is not too big. I highly recommend to visit the Millennium park with its famous bean! I know, this is nothing you wouldn’t read in a tourist guide, but the bean is  stunning. The optical illusions let you forget time and place! Just next to the Millennium park you find the The art institute of Chicago. It’s allegedly one of the best museums in the world and it hosts some great Van Gogh paintings. We only managed to visit the museum shop, which is quite inspiring, but not as inspiring as the Contemporary Art museum shop. There you find a „street style memory“, a „strange dreams journal“ and many other very cool books and items.

Another attraction is the Hancock Tower, formally known as The John Hancock Center in Michigan Avenue. Either you queue for a l long time and pay an admission fee to go to the observatory deck on the 94th floor or you just have some drinks at the bar of „The Signature Room“ on the 95th/96th floor and get the view for free (not the cocktails!). An insider told me that the ladies have a big advantage; the very best view is actually from the ladies restroom.

Other things I love in Chicago:

The CTA trains, especially from outside (riding the train is not as spectacular as it looks from outside, but it’s still cool)

The „wall art“; I got addicted to make pictures in front of them…

The Walgreens in Wickerpark: This must be the prettiest Walgreens branch in the states! It used to be a bank and in the basement you still see the vault door.

Back in Wickerpark we do a bit of shopping. Apart from many vintage stores, a hat maker and other individual little shops there are also a handful of commercial brands like Dr. Martens, Levis, Urban Outfitters etc. I fell in love with Crossroads Trading a great Vintage store, which has branches in many US cities.

After that, we have our very first Ramen dinner. A trend which is huge in the States, but which did not really arrive to Europe or Switzerland yet.

The Ramen place in Wicker Park it’s called „the furious spoon“ and it’s great. I love the concept, the interior design and last but not least the Ramen. It’s the perfect alternative to heavy burgers and fries!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .