again in the grumpy phase…

again in the grumpy phase…

Könnt Ihr Euch erinnern, dass ich Euch im letzten Dezember über meine Stoffwechselkur mit Jennifer erzählt habe? Ich habe Euch ein Update versprochen, nach den ersten drei Wochen eines und dann ein weiteres vor Weihnachten, wenn das Programm fertig ist. Aber Dezember war total verrückt, es war einfach zu viel los (was für eine Überraschung ?!). Was nicht heisst, dass ich das Programm nicht durchgezogen hätte, nein, ich konnte einfach keinen angemessenen Post schreiben, und dieses Programm hat einen tollen Post verdient!

Ich bin ein grosser Fan von dem Stoffwechsel-Reset in Kombination mit Bootcamp und EMS-Training, es gibt Dir so ein gutes Körpergefühl und so viel Energie! Deshalb wiederhole ich es zurzeit auch gerade, sozusagen ein nachweihnachtliches Stoffwechsel-Reset.

Ich bin nun wieder mal in Phase 1, in derjenigen, in der ich mit böser Miene herumlaufe. Und ja, die erste Woche ist wirklich richtig nervig! Der Zuckerentzug verursacht grauenhafte Kopfschmerzen während mehreren Tagen. Aber bereits in der zweiten Woche merkst Du wie Dir  frischgewonnene Energie Auftrieb verleiht. Nach drei Wochen war ich damals fast traurig, dass die Phase 1 bereits durch war.

Anfangs hast Du das Gefühl, dass Du eigentlich gar nichts Leckeres essen darfst, keinen Zucker, kein Öl, kein Brot, keine Pasta, keinen Kaffee, einfach nichts. Ich habe aber gemerkt, dass man wirklich sehr schmackhafte Speisen zubereiten kann, auch mit diesen vielen Restriktionen.

Den Tag beginne ich mit meinem Lieblingssmoothie (den ich mir auch während „normalen“ Zeiten zum Frühstück zubereite): eine Handvoll Spinatblätter, eine Handvoll Beeren, entölter Rohkakao und das möglicherweise beste Kokosnusswasser auf dem Markt: „innocent“! Davon brauchst Du ungefähr ein halbes Pack, den Rest kannst Du den Tag durch trinken, wenn Dich die Lust auf etwas „Süsses“ packt. Du mixt alles zusammen und hast so eine tolle Alternative zu Deiner morgentlichen heissen Schokolade.

Oder Du bereitest Dir ein leckeres „Pasta“gericht zu mit Shiratakinudeln, aus Konjakwurzelmehl. Als Wok zusammen mit Tofu oder Rindfleisch, Tamari-Sojasauce, Pilzen, Ingwer, Sambal Oelek und Knoblauch…ein Traum.

Eine gute Option ist Ofenfisch mit Ofengemüse. Gestern habe ich zum Beispiel eine zarte Dorade in Salzkruste, gefüllt mit Zitrone und Thymian zubereitet…dazu gabs ein Tsatziki mit Gurken, Knoblauch, Salz, Pfeffer und magerem Joghurt und schon hatte ich ein perfektes Abendessen. Wie Du siehst, es gibt sehr viele tolle Alternativen. Wenn Du zum Beispiel Lust auf etwas Süsses verspürst, dann back Dir doch einfach einen Apfel mit Zimt, ein perfektes Dessert!

Ich könnte so viele weitere Optionen auflisten!

Wenn Du Dich entscheidest dieses Programm auch auszuprobieren und Du weißt nicht, was Du kochen sollst, dann melde Dich doch einfach bei mir!

Natürlich ist es einfacher wenn Du Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte und Eier isst, aber es gibt auch gute Alternativen, wenn Du Dich vegetarisch oder sogar vegan ernährst. Jennifer und Geru, die beiden Coaches und Trainer, die durch das Programm führen, haben ein breites ernährungstechnisches Wissen und können das Programm auf Deine Gewohnheiten adaptieren.

Für mehr Information kannst Du gerne auf mich zukommen und ich kann Dich mit den beiden Trainer bekanntmachen. Du wirst es nicht bereuen, versprochen!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

again in the grumpy phase…

again in the grumpy phase…

Do you remember, that I told you back in December about the metabolism reset I was doing with Jennifer? I promised you to update you after the first three weeks and then just before Christmas, when the program was over. But December was crazy, there was just too much going on (what a surprise; no?!). That doesn’t mean I didn’t conclude the program, more that I didn’t have time to write properly about it, because it really deserves a nice post.

I am a huge fan of this program, it makes you feel so good, gives you so much energy! Therefore I am repeating it now, kind of „post-christmas metabolism reset“. I am now again in phase no. 1, the grumpy phase. And yes, the first week really sucks! The sugar withdrawal causes you heavy headaches during several days. But already the second week you feel the energy enriching your system. After three weeks I was almost sad that the three weeks of phase one were over already.

Initially you have the feeling, that you’re not allowed to eat anything during the first three weeks, no sugar, no oil, no bread, no pasta, no coffee, nothing. However, I found out, that there are really tasty dishes to cook and create.

I start the day with my alltime-favorite smoothie (which is also my breakfast during „normal“ nutrition times): a handful of spinach leaves, a handfull of berries, a spoon of raw de-oiled cocoa powder and the probably best coconut water on the market; „innocent“! You take about half a bottle and the rest you can drink during the day, when you fancy something „sweet“. You mix all together and you have a great alternative to your usual hot chocolate in the morning.

Or you make a nice „pasta“ with Shirataki pasta made of konjac flour, with Tamari soy sauce, mushrooms, tofu or beef, ginger, sambal oelek and garlic…superyummy!

Always a good thing is baked fish with vegetables. Yesterday I prepared a tasty gilthead in a salt crust stuffed with lemon and thyme…add a delicious Tsatziki with cucumber and lowfat yoghurt to it and it’s a perfect dinner! You see, there are some many possibilities. If you fancy something sweet, bake an apple with cinnamon…sweet as sugar! I could add loads of other dishes to this list!

If you decide to do it as well and you feel that you don’t know what to cook, just drop me a message.

It’s obviously easier if you eat meat, fish, eggs and seafood, but there are also good options for vegetarians or even vegans. Jennifer and Geru, the two coaches and trainers who lead you through this program, have a broad knowledge about nutrition and they can adapt the program to your individual needs.

For more information ask me and I can refer you to them. You will not regret it, promised!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .