Kleine Helden des Alltags: Die Nachbarin

Kleine Helden des Alltags: Die Nachbarin

Guten Morgen meine Lieben

Heute ist ein ganz spezieller Tag für mich. Ich beginne ein Studium an der Universität Zürich. Ich bin gespannt, nervös und voller Vorfreude!

Aber nun zu meiner neuen Heldengeschichte:

Die Geschichte wurde mir von jemanden aus meiner Leserschaft zugesandt, die Person möchte jedoch lieber anonym bleiben.

Mich hat die Geschichte zu Tränen gerührt und zum Nachdenken angeregt, deshalb freue ich mich, sie mit Euch teilen zu dürfen.

Die Person, welche die Geschichte mit mir geteilt, geht momentan durch eine schwierige Phase und ist abends oft zu Hause und weint.

Vor ein paar Tagen fand sie, als sie abends nach Hause kam, diesen Brief vor ihrer Wohnungstüre:

„Liebe Nachbarin!

Verzeih mir bitte, falls Dich dieser kurze Brief aufregen sollte. Er erschien mir weniger forsch, als einfach zu klingeln.

Mein Name ist Katja und ich wohne genau über dir. In letzter Zeit höre ich dich manchmal weinen. Ich schreibe dir nicht, weil es stören würde, aber ich mache mir Sorgen um dich.

Vielleicht ist es komisch für dich, aber du bist ehrlich und herzlich eingeladen, meine Mitbewohnerin und mich zu besuchen. Manchmal ist es einfacher, seine Probleme und Sorgen mit Menschen zu teilen, die man weniger gut kennt. Die Entscheidung liegt natürlich bei dir. Wir würden uns freuen!

In der Zwischenzeit bringt Dir diese kleine Süssigkeit vielleicht zumindest ein kleines Lächeln.

Herzliche Grüsse, Katja“

Ich finde es wahnsinnig mutig und schön, dass die unbekannte Katja den Mut zusammengenommen und diesen Brief geschrieben hat. Heutzutage leben gerade die Stadtbewohner eher anonym. Oft bevorzugen wir wegzuschauen, und uns einzureden, dass uns dieses und jenes nichts angehe, und nicht in unserer Verantwortung liege. Weg zu schauen ist oft einfacher.

Dass Katja den Mut hatte, eine unbekannte Nachbarin anzuschreiben, sich um sie sorgt und versucht eine helfende Hand zu bieten finde ich einfach nur wunderschön und inspiriert mich.

Wie denkt Ihr darüber?

Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart.

Eure Jesca Li

4 Comments

  1. Vanessa
    17. Februar 2020 / 07:27

    wow das isch ä schöni gschicht ♥️

    • Jesca Li
      Autor
      17. Februar 2020 / 11:05

      Gäll, mega! Het mich au mega berüehrt!

  2. 17. Februar 2020 / 10:47

    Wow mega berührend…!Ich wünsche mir eine Gesellschaft,die sich umeinander kümmert und zwar von&mit viel Herz…!Meeega…! Danke fürs Teilen und darüber Schreiben.!❤️💜❤️🙏🏽

    • Jesca Li
      Autor
      17. Februar 2020 / 11:06

      Danke für Deinen lieben Kommentar! Ich finde das wirklich ausserordentlich von der „Katja“, sie scheint mir noch relativ jung zu sein, wenn ich die Schrift und die Art des Schreibens betrachte; und das finde ich umso schöner!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .