I’m in love with the Coco

I’m in love with the Coco

In Zusammenarbeit mit Migros und Alnatura durfte ich das Alnatura Kokosöl testen und Euch vorstellen. Das war für mich sozusagen der Jackpot, denn Kokosöl ist wohl eines der tollsten Naturprodukte überhaupt. Ich glaube es gibt nichts, was man damit nicht machen könnte…

Zudem darf ich Euch ein Überraschungspaket von Alnatura verlosen, mehr dazu am Ende dieses Artikels.

Vom hässlichen Entlein zur Abschlussballkönigin

Kennt Ihr die bösen gesättigten Fettsäuren? Genau davon hat Kokosöl eine Menge und wurde deshalb jahrelang gemobbt. ABER, die fiesen gesättigten Fettsäuren des Kokosöls sind eigentlich gar nicht so gemein, denn sie sind mittelkettig aufgebaut. Nun ja, leider bin ich kein Chemieprofi, aber ich habe gelesen, dass sie dadurch sehr leicht zu Verdauen und für den Körper wunderbar verwertbar sind. Zusätzlich fördern sie die Aufnahme anderer Nährstoffe. So wurde aus dem hässlichen gemobbten Entlein die Abschlussballkönigin und alle schreien nach dem Superfood Kokosöl.

Auch ich bin dem Charme des weissen geschmeidigen Öls verfallen, und möchte Euch ein paar der Dutzenden von Anwendungsmöglichkeiten näherbringen:

Kokosöl im Badezimmer

Eigentlich müsstet Ihr fast keine anderen Kosmetikprodukte im Badezimmer herumstehen haben, denn mit Kokosöl, könnt Ihr fast alles machen. Hat Euer Reisegepäck Übergewicht, weil Ihr tausend Tiegel und Dosen eingepackt habt? Die Lösung heisst Kokosöl!

Als ich meinen Freundinnen erzählte, dass ich einen Bericht über Kokosöl schreibe, sprudelte es nur so aus ihnen heraus. Die liebe Anna meinte, sie benutze Kokosöl sozusagen als „Rasierschaum“ für ihre Beine, so gleite der Rasierer optimal über die Haut, und dank der antibakteriellen Wirkung gäbe es auch keine eingewachsenen Haare oder Entzündungen.

Die liebe Flora sagte mir, dass sie eigentlich- abgesehen von Shampoo und Makeup- nur Kokosöl im Badezimmer stehen hätte, welches sie für alles nutze, von Hautmasken, über Haarmasken, Haaröl, Zahnöl und und und…

Ich persönlich nutze das Wunderöl es auf drei verschiedene Arten: Zum Ölziehen, als Bodylotion-Ersatz und wenn ich mir mal wieder ein neues Tattoo gestochen habe, um es nachzubehandeln. Wichtig zu wissen ist, dass das Kokosöl nicht nur pflegend wirkt, sondern auch stark antibakteriell, die mittelkettigen Fettsäuren lassen grüssen.


Als Bodylotion-Ersatz reicht schon eine kleine Menge. Es macht die Haut unglaublich geschmeidig und weich, und der allergrösste Pluspunkt: ich dufte immer ein bisschen nach Ferien…

Strahlend weisse Beisserchen

Das Ölziehen ist etwas weniger bekannt und deshalb möchte ich Euch das genauer erklären:

Ölziehen, nennt man eine Technik aus der ayurvedischen Medizin, die bereits über 2000 Jahre alt ist und für einen gesunden, sauberen Mund, starkes Zahnfleisch und weisse Beisserchen sorgt, und anscheinend auch gut gegen unzählige andere körperliche Beschwerden sein soll. Ursprünglich wurde Sesamöl verwendet, inzwischen schwören die meisten auf Kokosöl, denn auch hier trumphieren die mittelkettigen Fettsäuren wieder; sie haben eine starke antibakterielle und antivirale Wirkung, das heisst sie gewinnen nicht allzu selten den Kampf gegen Viren, Bakterien, Pilzen und Herpes.

Essentiell ist natürlich, dass Du ein biologisches, natives Öl, wie zum Beispiel das von Alnatura verwendest. Mit seinen 5.10 für 220ml ist es auch preislich sehr fair und interessant.

Nun aber zum eigentlichen Ölziehen:

Du nimmst einen Löffel Öl und spülst damit Deinen Mund. Wenn es darum geht, wie lange Du das machen sollst, kann ich Dir keine eindeutige Antwort geben, da scheiden sich die Geister. Manche sagen, dass bereits fünf Minuten reichen, andere schwören darauf, dass es Minimum 20 Minuten sein müsste. Ich persönlich, mache es meist während ca. 10 Minuten jeden Morgen und manchmal auch abends. Ich nehme einen Teelöffel Öl in den Mund und beginne mit dem spülen, parallel dusche ich mich, creme mich ein und kämme mir die Haare, und schwupps sind die 10 Minuten schon vorbei.

Es ist unglaublich wichtig, dass Du das Öl danach wieder ausspuckst, denn es hat all Deine Giftstoffe im Mundraum gebündelt. Idealerweise spukst Du das Öl in ein Tuch, welches Du wegwirfst, damit Du den Abfluss über die Zeit mit dem Öl nicht verstopfst.

Spüle Deinen Mund danach unbedingt mit warmem Wasser aus und putze die Zähne gut, damit auch die letzten Ölresten entfernt werden.

Möchtet Ihr ein Alnatura-Überraschungspaket gewinnen? Am Ende des Artikels erfährt ihr wie.   

If you like Piña Colada…

Aber zuerst möchte Euch nun von meinem Badezimmer in meine Küche führen. Denn auch hier ist das Kokosöl der Star (hoffentlich wird es nicht eingebildet….).

Es eignet sich zum Kochen, Backen, dem Zubereiten von Süssspeisen und Salzigem. Ich liebe es zu Kochen, und mein Geheimrezept (pssst, bitte niemandem verraten), ist das Integrieren möglichst vieler Geschmacksrichtungen.

Heute habe ich für Euch einen Spicy Piña Colada Reis zubereitet, welcher salzig, süss und scharf ist.

Dazu benötigt Ihr:

Kokosöl (überrascht Euch das?)

Knoblauch

Basmatireis

Kokoswasser

Bouillonpulver

Eine Ananas

Rohzucker

Chilischoten

Eine Kokosnuss zur Dekoration oder zur Intensivierung des Geschmacks

Nimm ein paar Knoblauchzehen, schäle sie, schneide sie in grosse Stücke und gib sie zusammen mit 1-2 EL Kokosöl in eine Pfanne.

Gib den Basmatireis und das Bouillonpulver dazu, und brate alles unter stetem Rühren an.

 

Jetzt wird alles mit Kokoswasser abgelöscht. Danach gib noch so viel Wasser wie nötig dazu (Reis-Flüssigkeitsverhältnis muss 1:2 sein).

Reduziere die Hitze auf die mittlere Stufe, wickle den Deckel in ein Küchentuch und decke die Pfanne damit zu (bei Gasherd lieber vom Tuch absehen…). Den Reis kannst Du nun ca. 10 Minuten köcheln lassen. Überprüfe zwischendurch, ob es noch genug Wasser im Topf hat, aber ohne umzurühren, sonst wird der Reis pampig.

Während der Reis am köcheln ist, kannst Du Dich der Ananas widmen:

Schneide die Ananas in mundgerechte Stücke und die Chilisschoten in feine Scheiben.

Gib ein Teelöffel Kokosöl in eine Bratpfanne, gibt die Ananas, Chilis und den Rohzucker dazu und brate es solange an, bis der Rohzucker komplett geschmolzen ist.

Viele Leute klagen, dass sie von der Säure der Ananas einen offenen Gaumen bekommen. Das sollte bei der karamellisierten Ananas nicht mehr passieren.

Nun mischst Du die scharfen karamellisierten Ananasstücke mit dem Reis. Wenn Du einen intensiveren Kokosgeschmack haben möchtest, kannst Du auch noch frische Kokosnuss über den Reis raspeln.

Wenn Du Tellerservice machst, dekoriere ihn doch mit zwei Limettenschnitzen, so verleihst Du dem Gericht eine sauer-frische Komponente und einen weiteren Farbtupfer.

Dekotipp: Hast Du keine Tischsets? Nehme alte Magazine! Erstens schaut es sehr kreativ und stylish aus, zweitens kann man kurz mal darin blättern wenn einem der Gesprächsstoff ausgehen sollte.

Gewinne ein Alnatura-Überraschungspaket

Ich darf Euch ein exklusives Überraschungspaket von Alnatura verlosen, darin enthalten ist natürlich auch das Kokosöl, sowie meine vier Lieblingsprodukte von Alnatura und Dein Alnatura-Favorit und weitere Leckereien.

Was Ihr dafür tun müsst? Geht am Montag 25. Juni auf mein Instagram-Profil und hinterlässt mir bei der Alnatura-Bildserie einen Kommentar mit Eurem Lieblingsalnatura-Produkt, damit es im Falle eines Gewinnes auch sicher im Überraschungspaket dabei ist. Ich bin gespannt.

Obwohl dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Migros und Alnatura entstanden ist, reflektiert er meine ehrliche und authentische Meinung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.