Grosses beginnt im Kleinen

Grosses beginnt im Kleinen

Hallo zusammen

Habt Ihr Vorsätze fürs neue Jahr? Ich bin nicht die Person, die am 1. Januar ihr ganzes Leben umkrempelt, aber wenn sich das alte Jahr zu Ende neigt, nehme ich dies doch oft als Vorwand mein Leben zu überdenken und zu überlegen, was ich in Zukunft anders oder besser machen möchte.

Ich beschäftige mich immer mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit und Abfallreduktion. Nicht verbissen, aber ich denke, wenn jeder in seinem Alltag etwas Bewusstsein dafür entwickelt und versucht kleine Dinge zu verändern, kann zusammen Grosses entstehen.

In diesem Prozess bin ich über drei tolle Firmen gestolpert, die ich Euch gerne vorstellen möchte.

Gemüse-Abo von Gebana

Gebana kenne ich schon seit längerem. Über die Plattform kannst Du grössere Mengen an Früchten, Kaffee, Schokolade, Nüsse etc., von Kleinbauern die nach Fair Trade und Bio-Kriterien produzieren, bestellen. Eine echt tolle Sache!

Auf der Instastory von Muriel vom Blog “Mom of 4” habe ich ein Gemüse-Abo von Gebana entdeckt, welches auf der normalen Page nicht zu finden ist und genau meinen Geschmack getroffen hat:

Alle zwei Wochen wird ein Paket per Post mit ca. 6 kg und mindestens 5 verschiedenen Gemüsesorten nach Hause geliefert. Es ist Gemüse, welches die teilnehmenden Bio- und Demeterbauern überschüssig haben, oder welches nicht der Norm entspricht, also vielleicht ist die Karotte zu krumm, oder der Kabis zu klein für den normalen Handel. Das Gemüse entspricht natürlich der Saison und wird regional angebaut.

Jede Lieferung kostet 37.-.

Ich finde es spannend, so Gemüsesorten zu entdecken, die vielleicht nicht unbedingt auf meiner normalen Einkaufsliste stehen, und herauszufinden, was ich Leckeres damit zubereiten kann. Auf dem Bild sehr Ihr einen Randen-Kürbis-Feta-Salat; der war unglaublich lecker! Auch werden mit der Lieferung oft Beilagen mitgeschickt, wie Rezeptideen oder mehr Infos über die mitgelieferten Gemüsesorten.

Ich habe auf meiner Instastory bereits über das Abo berichtet, und die fast 150 Klicks auf den Link haben mir bewiesen, dass das Abo auch bei Euch auf grosses Interesse stösst. Hier findet Ihr den Link zum Gemüseabo.

Lasst die Kälber bei ihren Mama’s!

Auf Cowpassion bin ich durch das Magazin vom Schweizerischen Tierschutz aufmerksam geworden.

Wusstet Ihr, dass 99% der frischgeborenen Kälber in der Milchproduktion kurz nach der Geburt von ihrer Mama getrennt werden? Nicht so bei Cowpassion. Dort darf die Mutterkuh ihr Kind säugen und liebevoll aufziehen.

Natürlich haben die Bauern in dieser Zeit weniger Milch zu Verfügung, welche sie weiterverarbeiten können, aber das nehmen sie für das Tierwohl gerne in Kauf. Umso wichtiger, dass man sie dabei unterstützt!

Der Verein Cowpassion bietet sogenannte “MuKa-Käseabos” an. “MuKa” steht für muttergebundene Kälberaufzucht. Sie garantieren aber nicht nur, dass das Kalb von seiner eigenen Mutter liebevoll umsorgt werden darf, sondern auch, dass die Kühe und Kälber auf der Weide grasen können. Wenn sie im Stall sind, werden sie nicht angebunden, sondern können sich im Laufstall frei bewegen. Zudem arbeitet die Stiftung an Lösungen zur Finanzierung von Altersweiden.

Ihr könnt verschiedene Abos bestellen, entweder eines über drei Monate, über sechs Monate oder über ein Jahr. Wenn ihr zuerst mal sehen möchtet, ob Euch der Käse denn überhaupt schmeckt, habt Ihr auch die Möglichkeit, zuerst eine einmalige Bestellung zu tätigen. Geliefert wird einmal pro Monat, vier bis acht Käsestücke à 250g. Ihr könnt auswählen, wieviele der Stücke “alter Käse” (also gereifter Käse) und wie viele Stücke davon junger Käse (etwas milder) sein sollen. Im Juli und August gibt es keine Lieferungen, damit ein “Briefkastenfondue” vermieden werden kann.

Eine Einzelbestellung bekommst Du ab 38.- (inklusive Lieferung), die Abopreise (wie auch die Einzelbestellungspreise) hängen davon ab, wie viele der Stücke jüngerer und wie viele Stücke älterer Käse Du bestellst.

Als ich meine erste Käselieferung bekam und das Paket öffnete, fühlte ich mich gerade auf eine Alp versetzt. Der Käse war liebevoll auf wunderbar duftendes getrocknetes Gras gebettet. Ich habe sowohl vom jüngeren, wie auch vom älteren Käse bestellt, und beide haben mir ausgezeichnet geschmeckt. Da ich ein Fan von rezentem Käse bin, hat es mir der ältere ein bisschen mehr angetan. Und da ich so begeistert von dem Konzept bin, haben meine engsten Freunde gleich ein “Cowpassion“-Gutschein von mir zu Weihnachten bekommen.

Ich empfehle Dir, die Seite von Cowpassion mal in Ruhe zu studieren, sie ist gespickt mit interessanten Daten und Fakten und süssen Fotos von glücklichen Kuhfamilien.

Eier vom Eiermaa

Ich muss zugeben, dass es heute nur noch selten vorkommt, dass ein Vertreter an der Türe klingelt. Und ich bin ganz ehrlich auch nicht wirklich Fan davon.

ABER, dem freundlichen älteren Herrn vom “Eiermaa”  konnte ich die Türe wirklich nicht vor der Nase zuschlagen. Der “Eiermaa” war mir ein Begriff, da mir eine gute Freundin vor ein paar Jahren erzählt hatte, dass bereits ihre Eltern die Eier vom “Eiermaa”  liefern liessen. Also wollte ich ihm eine Chance geben.

Ich esse regelmässig Eier, und ich muss zugeben, ein Pack Eier in der Einkaufstüte, die ich meist mit dem Fahrrad nach Hause bringe, birgt schon immer ein gewisses Risiko. Bereits mehrere Male kamen nicht alle gekauften Eier heil zu Hause an. Wenn der nette ältere Herr erfolgreich sein wollte, sollte er mir jedoch noch ein weiteres stichhaltiges Argument liefern!

Und das tat er:

In den meisten Fällen werden bei der Eierproduktion männliche Küken nach dem Schlüpfen gleich getötet und zu Tierfutter weiterverarbeitet, denn Hähne legen ja bekanntlich keine Eier und sind deshalb für die “Eierwirtschaft” untauglich.

Der “Eiermaa” bietet aber das Label “Henne & Hahn” an, wo die Küken beider Geschlechter am Leben gelassen werden. Und sie leben ein schönes Leben in lokalen landwirtschaftlichen Familienbetrieben: Jeden Tag geniessen sie Auslauf auf einer Weide mit Unterschlupfmöglichkeiten, sie leben in kleinen Herden und bekommen ausschliesslich Biofutter.

Beim Abo vom “Eiermaa”  kannst Du wählen, ob Du alle zwei oder vier Wochen eine Eierlieferung möchtest und ob Du 6 oder 10 Eier pro Lieferung bevorzugst.

Das Ei kostet 1.20 inklusive Lieferung, die Rechnung wird Dir alle vier Monate zugestellt. Falls Du mal in die Ferien fährst reicht ein Anruf oder eine Email um das Abo zu unterbrechen.

 

So, das sind ein paar meiner kleinen Schritte im neuen Jahr, um die Welt ein bisschen zu verbessern. Ich hoffe, Ihr seid genauso begeistert wie ich von den drei Food-Abos.

Kennt Ihr vielleicht noch weitere spannende Food-Abos, die ich ausprobieren sollte? Ich freue mich auf Eure Inputs!

Eure Jesca Li

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.