Mi Lady Señorita

Mi Lady Señorita

Wie ihr meinem letzten Beitrag erfahren habt, habe ich von der PR-Lady Andrea den Tipp bekommen meine Haare den Artisten von „Mi Lady Señorita    “ anzuvertrauen. Ich möchte schon lange einen neuen Haarschnitt, meine langen Haare sind vom vielen Färben, Strecken, Locken etc. nicht mehr so brillant wie ich es mir wünsche und ich habe Lust auf eine Frisur, die auch mit wenig Aufwand gut ausschaut.

Mi Lady Señorita wurde vor acht Jahren von weltgereisten jungen Ladies gegründet, mit dem Ziel die Hairstylingwelt in Santiago revolutionieren; statt dem klassischen Salon, mit klassischem Frisuren eine kreative Oase in welcher neue Trends geboren werden.

Meine Erwartungen werden nicht enttäuscht: von aussen zwar etwas unscheinbar, aber wenn man durch die Türe geht, eröffnet sich einem eine emsige Beauty-Style-Welt mit mindestens einem halben Duzend Hipster-Hairstylisten, geschmackvollem Interieur und sogar einem kleinen Hinterhof, mit Tischen und Stühlen, welche zum Verweilen einladen.

Barbara (auch B oder Barby genannt) nimmt mich in Empfang und ich gebe ihr freie Hand, denn laut Page ist sie eine Freestyle-Artistin. Sie tischt mir Champagner mit Erdbeere auf (passt eigentlich nicht so zum sonstigen Hipsterauftreten des Salons, aber mir schmeckts!), legt los und singt dabei ununterbrochen fröhlich vor sich hin. Nach kurzer Zeit sind meine Haare noch halb so lang eine sogenannte „Midi melena“, gerade lang genug lang um sie noch zusammenbinden zu können, leicht durchgestuft, damit sie schön voluminös fallen. Ich hätte zuerst etwas extremeres erwartet, muss aber sagen, dass ich mich super fühle, frisch, klassisch und doch trendy, mit verschiedensten Stylingmöglichkeiten und bin wirklich happy!

So happy, dass ich unbedingt möchte, dass Ihr mehr über meine Hairstylistin Bárbara Nuñez erfährt:

Wie alt bist Du und von wo kommst Du? 
Ich bin 27 und komm aus Santiago

Wann hast Du Deine Leidenschaft zum Hairstyling entdeckt? 
Mit etwa 15 habe ich meine Schulkameraden jeden Tag wieder von neuem mit neuen Hairstylings überrascht, was fast zu einer Besessenheit wurde. Es fiel mir aber wirklich leicht mich jeden Tag wieder selber zu neu erfinden. Ich musste aber 22 werden, bis ich mich entschlossen habe diese Leidenschaft zu meinem Beruf zu machen.

Wie lange arbeitest Du schon bei „Mi Lady Señorita“? 
Seit fünf Jahren.

Wie würdest Du „Mi Lady Señorita“ beschreiben? 
Es ist ein Salon mit vielen jungen Talenten, einem super Teamgeist und Arbeitsklima. Bei uns istjederwillkommen.

Hast Du auch schon bekannte Persönlichkeiten frisiert? 
Ja, zum Beispiel Carolina Arregui, Katherine Salosny (chilenische Schauspielerinnen) und Catalina Edwards (Chilenische TV- und Radiomoderatorin)

Was würdest Du sagen ist zurzeit „der Look“? 
Farbtechnisch kommt es sehr auf den Stil und den Schnitt an.

Was sehr aktuell ist ist „El Spiky“, ein maskuliner rockiger Haarschnitt, oben etwas länger und auf den Seiten kurz rasiert; meist mit einem platinblond kombiniert.

Was auch sehr im Trend ist ist die « Melena midi/Long Bob », bei dem die Haare bis knapp zu den Schultern reichen, mit oder ohne Pony, und je nach dem mit farbigem „Dip dye“ kombiniert (Spitzen in einer anderen Farbe); hier kennt die Fantasie keine Grenzen.

Ein Dauerbrenner sind „MechasCalifornianas“ (die Spitzen in einem leicht helleren Farbton, als wären sie von der Sonne her aufgehellt worden), wegen ihrem natürlichen Look und Pflegeleichtigkeit; einmal da, muss man sie eigentlich praktisch nicht nachfärben; etwas was vielen Frauen sehr entgegenkommt.

Was sind Deine Träume bezüglich Deiner Leidenschaft und Tätigkeit als Hairstylist? 
Ein grosser Traum von mir ist eines Tages einen eigenen Salon zu haben und Trends zu entwickeln. Und natürlich dass ich mich stets weiterzuentwickeln, damit ich mein Niveau auf einem hohen Standart halten kann, gerade auch in meiner Tätigkeit als Ausbilderin bei „Pivot Point“ (http://www.pivot-point.cl), einer internationalen Hairstyling-Akademie.

Vielen Dank an Barby und dem Team von „Mi Lady Señorita“! Wer in Santiago ist, sollte „Mi Lady Señorita“ unbedingt einen Besuch abstatten!

Nun geht es weiter nach Buenos Aires. Ich freue mich schon Euch von den Trends und Entdeckungen dieser spannenden Stadt zu erzählen!

Bis dann,

Eure Jesca

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Mi Lady Señorita

Mi Lady Señorita

Sorry, my dear English readers, I wrote this post in German only. If you want more information, feel free to contact me.

Wie ihr meinem letzten Beitrag erfahren habt, habe ich von der PR-Lady Andrea den Tipp bekommen meine Haare den Artisten von „Mi Lady Señorita    “ anzuvertrauen. Ich möchte schon lange einen neuen Haarschnitt, meine langen Haare sind vom vielen Färben, Strecken, Locken etc. nicht mehr so brillant wie ich es mir wünsche und ich habe Lust auf eine Frisur, die auch mit wenig Aufwand gut ausschaut.

i Lady Señorita wurde vor acht Jahren von weltgereisten jungen Ladies gegründet, mit dem Ziel die Hairstylingwelt in Santiago revolutionieren; statt dem klassischen Salon, mit klassischem Frisuren eine kreative Oase in welcher neue Trends geboren werden.

Meine Erwartungen werden nicht enttäuscht: von aussen zwar etwas unscheinbar, aber wenn man durch die Türe geht, eröffnet sich einem eine emsige Beauty-Style-Welt mit mindestens einem halben Duzend Hipster-Hairstylisten, geschmackvollem Interieur und sogar einem kleinen Hinterhof, mit Tischen und Stühlen, welche zum Verweilen einladen.

Barbara (auch B oder Barby genannt) nimmt mich in Empfang und ich gebe ihr freie Hand, denn laut Page ist sie eine Freestyle-Artistin. Sie tischt mir Champagner mit Erdbeere auf (passt eigentlich nicht so zum sonstigen Hipsterauftreten des Salons, aber mir schmeckts!), legt los und singt dabei ununterbrochen fröhlich vor sich hin. Nach kurzer Zeit sind meine Haare noch halb so lang eine sogenannte „Midi melena“, gerade lang genug lang um sie noch zusammenbinden zu können, leicht durchgestuft, damit sie schön voluminös fallen. Ich hätte zuerst etwas extremeres erwartet, muss aber sagen, dass ich mich super fühle, frisch, klassisch und doch trendy, mit verschiedensten Stylingmöglichkeiten und bin wirklich happy!

So happy, dass ich unbedingt möchte, dass Ihr mehr über meine Hairstylistin Bárbara Nuñez erfährt:

Wie alt bist Du und von wo kommst Du? 
Ich bin 27 und komm aus Santiago

Wann hast Du Deine Leidenschaft zum Hairstyling entdeckt? 
Mit etwa 15 habe ich meine Schulkameraden jeden Tag wieder von neuem mit neuen Hairstylings überrascht, was fast zu einer Besessenheit wurde. Es fiel mir aber wirklich leicht mich jeden Tag wieder selber zu neu erfinden. Ich musste aber 22 werden, bis ich mich entschlossen habe diese Leidenschaft zu meinem Beruf zu machen.

Wie lange arbeitest Du schon bei „Mi Lady Señorita“? 
Seit fünf Jahren.

Wie würdest Du „Mi Lady Señorita“ beschreiben? 
Es ist ein Salon mit vielen jungen Talenten, einem super Teamgeist und Arbeitsklima. Bei uns istjederwillkommen.

Hast Du auch schon bekannte Persönlichkeiten frisiert? 
Ja, zum Beispiel Carolina Arregui, Katherine Salosny (chilenische Schauspielerinnen) und Catalina Edwards (Chilenische TV- und Radiomoderatorin)

Was würdest Du sagen ist zurzeit „der Look“? 
Farbtechnisch kommt es sehr auf den Stil und den Schnitt an.

Was sehr aktuell ist ist „El Spiky“, ein maskuliner rockiger Haarschnitt, oben etwas länger und auf den Seiten kurz rasiert; meist mit einem platinblond kombiniert.

Was auch sehr im Trend ist ist die « Melena midi/Long Bob », bei dem die Haare bis knapp zu den Schultern reichen, mit oder ohne Pony, und je nach dem mit farbigem „Dip dye“ kombiniert (Spitzen in einer anderen Farbe); hier kennt die Fantasie keine Grenzen.

Ein Dauerbrenner sind „MechasCalifornianas“ (die Spitzen in einem leicht helleren Farbton, als wären sie von der Sonne her aufgehellt worden), wegen ihrem natürlichen Look und Pflegeleichtigkeit; einmal da, muss man sie eigentlich praktisch nicht nachfärben; etwas was vielen Frauen sehr entgegenkommt.

Was sind Deine Träume bezüglich Deiner Leidenschaft und Tätigkeit als Hairstylist? 
Ein grosser Traum von mir ist eines Tages einen eigenen Salon zu haben und Trends zu entwickeln. Und natürlich dass ich mich stets weiterzuentwickeln, damit ich mein Niveau auf einem hohen Standart halten kann, gerade auch in meiner Tätigkeit als Ausbilderin bei „Pivot Point“ (http://www.pivot-point.cl), einer internationalen Hairstyling-Akademie.

Vielen Dank an Barby und dem Team von „Mi Lady Señorita“! Wer in Santiago ist, sollte „Mi Lady Señorita“ unbedingt einen Besuch abstatten!

Nun geht es weiter nach Buenos Aires. Ich freue mich schon Euch von den Trends und Entdeckungen dieser spannenden Stadt zu erzählen!

Bis dann,

Eure Jesca

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.