Kaffee und Kakteen

Kaffee und Kakteen

Wie kann man einen Kaktus mit Kaffee Advertisementin Verbindung bringen? Genau das möchte ich Euch heute erklären.

Als ich von Emmi angefragt wurde, ob ich in Zusammenarbeit mit ihnen einen Post verfassen möchte, habe ich zuerst kurz gezögert. Nun ja, die Verpackung ist praktisch, aber von einem ökologischen Standpunkt aus nicht unbedingt das höchste aller Gefühle.

Auf der anderen Seite musste ich mir eingestehen, dass ich doch ab und zu gerne einen  Emmi -Kaffee trinke. Gerade wenn ich lange unterwegs bin, meist mit dem Auto, dann sind die frischen Emmikaffees oft meine “Lebensretterchen”.  Ich liebe es mit offenen Fenster durch schöne Landschaften zu fahren, und dabei einen eisgekühlten Kaffee zu geniessen, es gibt mir irgendwie das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit.

Mein Liebling ist der  Emmi -Café Latte Balance. Und das nicht nur, weil die Verpackung so schön babyblau ist..hehe. Der Arabica-Kaffee mit Bohnen aus Brasilien aus nachhaltigem Anbau ist mit fettreduzierter laktorsefreier Milch aus der Schweiz verfeinert und mit Süssungsmittel leicht gesüsst.

So, nun kommt der Kaktus ins Spiel:

Ich versuche möglichst bewusst zu leben, und Abfall zu vermeiden, so gut es geht. Aber auch ich bin nicht immer konsequent. Aber Abfall ist ja nicht immer gleich Abfall. Mit etwas Phantasie und Kreativität könnt Ihr eigentlichen Abfall weiterverarbeiten, wie beispielsweise, die praktischen Becher der leckeren Emmi-Kaffees.

Ich möchte Euch zeigen, wie Ihr sie in kurzer Zeit in stylische Blumentöpfe verwandeln könnt, ideal für – dreimal dürft Ihr raten – kleine Kakteen.

Zuerst nehmt ihr die bedruckte Folie weg, und schneidet die Töpfe mit einer Schere oder einem Cutter zu, wenn Ihr sie etwas kürzer wollt (oder wie in meinem Fall, verschieden hohe Töpfe möchtet).

Dann besprüht Ihr sie grosszügig mit einem Plastikprimer, so dass die Farbe danach auch gut hält. Der Plastikprimer muss ca. 30 Minuten trocknen.

Nun kommt die endgültige Farbe an die Reihe. Ich habe mich für ein “Antikgold” entschieden:

Besprüht die Plastikbehälter so dass Ihr eine ebenmässige Farboberfläche bekommt. Ich empfehle Euch auch den obersten Drittel vom Inneren des Behälters zu vergolden. Ich würde das am besten im Freien machen und den Arbeitsplatz vorher natürlich mit genügend alten Zeitungen auslegen.

Diese Farbe muss ungefähr 24 Stunden trocken, bevor Ihr Eure Fähigkeit als Topfgärtner unter Beweis stellen könnt, denn nun heisst es die Pflanzen, in meinem Fall drei Sukkulenten, einzutopfen.

Et voilà, schon habt Ihr Abfall reduziert, ohne auf den Kaffeegenuss zu verzichten, und erst noch ein neues schönes Deko-Element für Eure Wohnung kreiert.

Als Variation könnt Ihr drei Löcher in den Rand stechen und eine Hanfschnur durchziehen. So habt Ihr ganz einfach kleine Hängetöpfe gezaubert, die erst noch schön leicht sind.

Welcher ist Euer Lieblings- Emmi -Kaffee? Und habt Ihr auch schon vermeintlichen Abfall mit einem Upgrade versehen?

2 Comments

  1. 24. Juni 2019 / 07:59

    Ich trinke wie Du gerne den Balance.
    Leider bin ich keine Bastletin, aber ich entsorge alles so gut wie möglich…. und trinke nicht täglich aus Wegwerf-Becher😉
    Dein Upgrade wäre aber sogar etwas was ich noch schaffe… Hahaha!
    Lieben Gruss
    Cinzia
    http://Www.flyinghousewives.com

    • Jesca Li
      Autor
      24. Juni 2019 / 08:06

      Liebe Cinzia

      Ja, ich denke auch, jeder muss im Kleinen beginnen. Wenn jeder einen kleinen Effort macht, dann ist das im Grossen und Ganzen schon ein grosser Schritt. Nomen est Omen..:””Balance” :-)! Und dazu super lecker..hehe…
      Und vielleicht überkommt Dich ja durch Post, wenn Du das nächste Mal einen Emmi-Kaffee trinkst, sogar das Bastelfieber…wer weiss…ich bin auf jeden Fall gespannt.
      Ganz liebe Grüsse und happy Day!
      Jesca

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.